Foto: 

Fotografie Diana Krammel, Kelheim

Bezirk Kelheim-Zwiesel

Der Bezirk Kelheim-Zwiesel erstreckt sich von der Tschechischen Grenze im Bayerischem Wald über Regensburg bis westlich von Ingolstadt. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt ca. 250 Kilometer, die Nord-Süd-Ausdehnung rund 50 Kilometer. Wir betreuen zur Zeit 65 Betriebe mit über 10 000 Mitgliedern. In unserem Bezirk sind bedeutende IG-BCE-Branchen beheimatet, wie Chemie, Kunststoff (darunter mehrere Automobilzulieferer), Papier, Flach- und Hohlglas, Leder verarbeitende Industrie und Bergbau.  weiter

Jetzt 2,4 Prozent mehr Geld in der Papierindustrie

Zum 1. September 2016 wird die 2. Stufe aus dem letzten Tarifabschluss für die Papierindustrie fällig: Die Löhne und Gehälter erhöhen sich um 2,4 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen um 25 Euro. Der Tarifvertrag kann erstmals zum 30. Juni 2017 gekündigt werden.  weiter

Erhöhung von 3 Prozent wird jetzt in Bayern wirksam

Foto: 

Thomas Klauer / pixelio.de

Nachdem der bisher geltende Entgelttarifvertrag für die bayerische chemische Industrie am 31. August 2016 ausläuft, wird nun die Entgelterhöhung aus der Tarifrunde 2016 wirksam: Zum 1. September 2016 steigen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 3 Prozent. Nach 13 Monaten gibt es dann eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent. Die Gesamtlaufzeit des Tarifvertrags beträgt 24 Monate.  weiter

Geworben und gewonnen

Glückliche Gewinnerin der Frauen-Werbeaktion im Landesbezirk Bayern und damit neue Besitzerin eines schwarz-neongrünen KTM-Trekkingbikes ist Eva Schierlinger. Nach der Verkündung auf dem IG-BCE-Frauentag nahm sie ihren Gewinn letzten Donnerstag (2. Juni 2016) in den Räumen des IG-BCE-Bezirks Kelheim-Zwiesel entgegen.  weiter

Min­dest­lohn soll auf 8,84 Eu­ro steigen

Foto: 

Daniel Bockwoldt - dpa

8,84 statt 8,50 Euro – ab Januar 2017 soll der Mindestlohn nach Empfehlung der Mindestlohnkommission um 34 Cent pro Stunde steigen. Basis für die Erhöhung des Mindestlohns ist die Steigerung des durchschnittlichen tariflichen Stundenlohns. Gute Tarifabschlüsse der vergangenen eineinhalb Jahre kommen damit auch Geringverdienern zu Gute.  weiter

Erhöhung in zwei Stufen: 3,0 und 2,3 Prozent

Nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon haben IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am 23. Juni in Lahnstein den Tarifabschluss 2016 unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um insgesamt 5,3 Prozent. Im ersten Schritt erfolgt eine Anhebung um 3,0 Prozent, nach 13 Monaten eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent. Außerdem haben die Chemie-Tarifparteien das Vertragswerk „Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg“ weiter entwickelt und ausgebaut.  weiter

Gerechter Lohn und Transparenz

Foto: 

Nicole Strasser

„Ohne Quote warten wir noch 30 Jahre auf Veränderungen“, sagte Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Personalvorstand bei der RAG-Stiftung, am Sonnabend. Es gibt unter anderem den 30/30/30-Ansatz der IG BCE: Mehr Frauen, die hauptamtlich für die IG BCE arbeiten, mehr Frauen in den Führungspositionen und mehr Frauen in den Aufsichtsräten. Dass engagierte Frauen mehr Verantwortung übernehmen können und wollen ist keine neue Erkenntnis. Nur: Die Arbeitswelt hinkt diesem Anspruch noch hinterher. Zum Beispiel in der Frage der Lohngleichheit.  weiter

Wie aus Risiken der Arbeit 4.0 echte Chancen werden

Foto: 

Nicole Strasser

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind keine Entwicklung, von der allein Arbeitgeber profitieren sollen. Schon gar nicht durch sogenannte Entgrenzung von Arbeit – weil Beschäftigte praktisch rund um die Uhr erreichbar sind. Es brauche ein Recht darauf, durch technische Möglichkeiten eben nicht permanent getrieben zu sein, betonte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bei der Diskussionsrunde am Freitagnachmittag.  weiter

Der Wert der Zeit

Foto: 

Nicole Strasser

Achtung, Spoileralarm: Natürlich bietet der Frauentag auch Themen für Männer, und dieser Beitrag womöglich mehr als andere. Weil es unter anderem um lebensphasenorientierte Arbeitszeit geht. Ein langes Wort, dass für Befreiung steht. Zum Beispiel von einer noch immer spürbaren Pflicht auf Vollzeit in bestimmten betriebsebenen. Als Themenschwerpunkt am Freitag war dieses Thema goldrichtig.  weiter

Nach oben