Tarifrunde Hohlglas 2017

"Wir verdienen mehr!"

Die Hohlglas Tarifrunde 2017 für die rund 4.000 Beschäftigten, die unter diesen Tarifbereich fallen, ist mit einer ersten Verhandlungsrunde in Nürnberg gestartet. Im Rahmen bayernweiter Aktionstage vom 13. bis 17. März fand auch eine Tarifaktion vor dem Werkstor der SGD in Kipfenberg statt.

IG BCE Kelheim-Zwiesel

Foto1

Christian Schlag, Gewerkschaftssekretär der zuständigen Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), informierte die MitarbeiterInnen der SGD darüber, dass die Arbeitgeber zwar ihrer Wertschätzung gegenüber ihren Arbeitskräften und deren Leistung Ausdruck gegeben hätten, diese aber im Angebot nicht wiederzufinden sei. Das Angebot beinhalte eine Lohn- und Gehaltserhöhung in zwei Stufen. In einer ersten Stufe solle es 1,8 Prozent für 12 Monate geben, in einer zweiten Stufe 1,7 Prozent für weitere 12 Monate. „Die Tarifkommission der IG BCE hat daraufhin die Verhandlung abgebrochen, weil ein solches Angebot nicht als Verhandlungsbasis dienen kann. Weder wurden damit die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt, noch der zunehmende Fachkräftemangel“, betonte Schlag.

Christian Schlag, der mehrere Glasbetriebe im IG BCE-Bezirk Kelheim-Zwiesel mit über 1.000 Beschäftigten betreut, machte außerdem darauf aufmerksam, dass ein Anstieg der Arbeitsbelastung und der Überstunden in den Betrieben zu verzeichnen sei, die Personaldecken dünner würden und Ausbildungsplätze oftmals nicht besetzt werden könnten. Das sei nicht zu verkennen und müsse sich im Abschluss wiederspiegeln.

„Ein fairer Partner bezahlt auch fair“, stellte die Betriebsratsvorsitzende und Tarifkommissionsmitglied Michelle Harrer fest. „Wir schlittern in ein Fachkräfteproblem, wenn wir es nicht schaffen, den Schulabgängern die Glasbranche schmackhaft zu machen und die Fachkräfte zu binden. Das geht über gute Arbeitsbedingungen und über ein anständiges Lohn- und Gehaltsniveau“, so Harrer. In Kipfenberg tue man sich besonders schwer mit den Fachkräften wegen der Nähe zu Ingolstadt und Audi. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Eichstätt bewege sich zudem im Jahresverlauf um 1,5 Prozent.

Der Tenor bei der Tarifaktion war eindeutig: Die IG BCE-Forderung einer Entgelterhöhung von 4,5 Prozent auf 12 Monate ist angesichts der guten Rahmenbedingungen durchaus angemessen. Die überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 90 Euro trägt der demographischen Entwicklung Rechnung.

Nach oben